Lexikon für Vertrieb und Marketing vom Autor und Trainer  Karlheinz Pflug Verkaufstraining-Pflug Verkaufslexikon-Vertriebslexikon

320 Begriffe alphabetisch              Verkaufspsychologie              Vertriebstraining             Vertriebscoaching                 Tipps, Tricks und Tools

Cashflow

Cashflow ist das zur Verfügung stehende Kapital in einem spezifischen Zeitraum. Es ist der Betrag an Bargeld oder Bargeldäquivalent(Kontostand), den das Unternehmen durch Zahlungen an Gläubiger erhält oder abgibt.

Cash-Flow-Analyse

Die Cashflow-Analyse wird häufig verwendet, um die Liquiditätslage des Unternehmens zu analysieren. Sie gibt einen Überblick über die Höhe der Mittel, die in das Unternehmen fließen, woher sie kommen und in welcher Höhe sie abfließen.

Der Cashflow kann entweder positiv oder negativ sein. Er wird berechnet, indem man den Kassenbestand zu Beginn eines Zeitraums, der auch als Anfangsbestand bezeichnet wird, vom Kassenbestand am Ende des Zeitraums (kann ein Monat, ein Quartal oder ein Jahr sein) oder dem Endbestand abzieht.

Wenn die Differenz positiv ist, bedeutet dies, dass Sie am Ende eines bestimmten Zeitraums über mehr Barmittel verfügen. Ist die Differenz negativ, bedeutet dies, dass Sie am Ende einer bestimmten Periode über weniger Barmittel verfügen als zu Beginn der Periode.

Um zu analysieren, woher die Barmittel kommen und wohin sie fließen, werden Cashflow-Rechnungen erstellt. Es gibt drei Hauptkategorien: den operativen Cashflow, der die täglichen Transaktionen umfasst, den Investitions-Cashflow, der Transaktionen umfasst, die zu Expansionszwecken durchgeführt werden, und den Finanzierungs-Cashflow, der Transaktionen im Zusammenhang mit der Höhe der an die Aktionäre ausgezahlten Dividende umfasst.

Die Höhe des Cashflows ist jedoch kein idealer Maßstab für die Analyse eines Unternehmens, wenn es um eine Investitionsentscheidung geht. Er ist nur eine Momentaufnahme zu einem bestimmten Zeitpunkt / Zeitraum. Sowohl die Bilanz als auch die Gewinn- und Verlustrechnungen eines Unternehmens sollten sorgfältig geprüft werden, um zu einer Schlussfolgerung zu gelangen.

Die Liquidität eines Unternehmens kann sich erhöhen, weil es möglicherweise einige seiner Vermögenswerte verkauft hat, aber das bedeutet nicht, dass sich die Liquidität verbessert. Wenn das Unternehmen einen Teil seiner Vermögenswerte verkauft hat, um Schulden zu tilgen, ist dies ein negatives Zeichen und sollte zur weiteren Klärung untersucht werden.

Wenn das Unternehmen keine Barmittel reinvestiert, ist dies ebenfalls ein negatives Zeichen, da es in diesem Fall die Gelegenheit nicht nutzt, um zu diversifizieren oder das Geschäft zu erweitern.

 

Umfassende Informationen zu Vertriebsthemen finden Sie auch hier: